Skip to content

RheinMainJS Jubiläums-Meetup

Das gestrige 10. Meetup war ein voller Erfolg. Knapp 30 Teilnehmer kamen, um sich auszutauschen und den beiden Talks zu lauschen.

Zunächst stellte ich das Node.js-basierte CMS KeystoneJS vor, auf dem auch die aktuelle RheinMainJS-Webseite läuft. Das CMS bietet viele nützliche Features und setzt auf weit verbreitete Module und Konventionen und erleichtert dadurch den Einstieg. Es gab sogar Teilnehmer, die sich noch während des Vortrags erfolgreich eine eigene KeystoneJS-Instanz installierten. Allerdings wies ich auch auf einige Tücken hin, die man im laufenden Betrieb beachten sollte. [Slides]

Nach einer kurzen Pause folgte Oliver Zeigermanns ebenso unterhaltsame wie lehrreiche Vorstellung von Microsofts TypeScript und vielen EcmaScript6-Features. Anhand zahlreicher Code-Beispiele, die er live in seiner IDE ausführte, zeigte er praxisnah, welche Möglichkeiten die neuen Technologien bieten. Es entspann sich eine lebhafte Diskussion mit den Teilnehmern - genau so soll es bei einem User Group Meetup sein!

"RheinMainJS Jubiläums-Meetup" vollständig lesen

unKonf 2015

Gestern war ich auf der unKonf 2015, Unkonferenz für Entwickler, veranstaltet von der bitExpert AG in deren Räumen im Mannheimer Hafenpark. Tolle Location! Es gab drei Sessionräume und jeweils sechs Session-Slots, also insgesamt 18 Sessions.

Den Anfang machte Stefan Koopmanschap als Keynote-Speaker: In "Developers Are Just Like Humans" erzählte er, wie Amanda Palmers Buch "The Art of Asking" ihn beeinflusst hat und was der Wert davon ist, Fragen zu stellen und Hilfe zu suchen, wenn man nicht mehr weiter weiß. Das betrifft nicht nur den persönlichen Bereich, sondern auch das Dasein als Entwickler. Wer ein Software-Problem nicht zu lösen vermag, sollte einfach mal einen Kollegen um Rat fragen. Sehr oft hat dieser einen hilfreichen Hinweis, stand vielleicht sogar schon einmal vor dem gleichen Problem oder betrachtet die Herausforderung aus einem anderen Blickwinkel. Manchmal fällt einem übrigens auch selbst die Lösung ein, wenn man das Problem einem Dritten erklärt. Stefans Keynote hatte ein wichtiges Thema und war sehr inspirierend - so wie eine gute Keynote sein sollte.

"unKonf 2015" vollständig lesen

Fernsehen ohne Hektik

Still aus Mora

Die Wiederentdeckung der Langsamkeit findet in einem Fernsehexperiment des Bayerischen Rundfunks statt. Mora – gib Dir echtZeit lief an den vergangenen drei Abenden auf dem Spartenkanal ARD-alpha. Jeweils eine Stunde lang konnte der geneigte Zuschauer einer Cellobauerin, einem Trockenmaurer und einem Uhrmacher bei der Arbeit zusehen.

Ohne Schnitt, ohne Kommentar, ohne Hintergrundmusik, ohne Erklärung. Der Bildschirm ist in vier Felder aufgeteilt, sodass Antonia immer aus vier Perspektiven gleichzeitig zu beobachten ist.

Das ist erst einmal gewöhnungsbedürftig, ja beinahe anstrengend, fehlen doch jedwede Schnitte und aufwändige Kamerafahrten. Nur ganz behutsam wird bisweilen auf Details gezoomt. Nach einer Weile aber stellt sich Entspannung ein, wenn man sich auf das Experiment einlässt. Vergleichbar ist das Gesehene mit den fast schon legendären "Schönsten Bahnstrecken", die ähnlich kontemplativ wirken.

Die "Zeit" fragt sich, ob man dem "Slow TV" überhaupt einen Erfolg im Hauptprogramm wünschen soll, oder ob dann die Entspannung wieder verloren gehe. Immerhin funktionierten ähnliche Formate auch in anderen Ländern sehr gut - auch wenn eine Stunde lang quasi nichts passiert.

Was mir bei Mora nicht so gefallen hat: Die Aufteilung des Bildschirms in vier Bilder. Der Gewinn, die Werkstatt ständig in der Totalen sehen zu können, quasi als Standbild, hält sich doch arg in Grenzen. Am ehesten funktioniert das noch im Weinberg beim Bau der Trockenmauer, denn dort kann man den Blick in die Ferne schweifen lassen. Aber vielleicht muss man als Zuschauer diese Einschränkung auch aushalten.

"Fernsehen ohne Hektik" vollständig lesen