Skip to content

Critical Mass Wiesbaden im Mai 2018

Gestern hat, wie an jedem ersten Donnerstag im Monat, der Critical Mass-Fahrradkorso durch Wiesbaden stattgefunden. Schon seit fast sechs Jahren demonstrieren radelnde Wiesbadener auf diese Weise für eine fahrradfreundlichere Stadt. Ich war schon ein paar Mal dabei, gestern habe ich die Strecke mit meiner Amazfit Bip getrackt.

Wir sind bei schönstem Wetter eine gute Stunde lang mit über 100 Teilnehmern durch Wiesbaden geradelt, vorbei am neuen RheinMain Congress Center, am neuen Parkhaus Coulinstraße (hat schon mal jemand die Fahrradstellplätze dort getestet?), am Rathaus und bis zum Ziel am Sedanplatz im Westend.

Hier gibt's die Route noch als Filmchen aus der Vogelperspektive bei Relive (solange mein Account das noch hergibt).

Die nächste Critical Mass in Wiesbaden findet am Donnerstag, dem 07. Juni 2018, statt. Hilf auch du mit, dass Wiesbaden nicht mehr länger die fahrradunfreundlichste Stadt Deutschlands bleibt. Aktuelle Infos gibt's auch auf Twitter.

Erste Fahrradstraße in Wiesbaden

Fahrradstraße
Fahrradstraße

Vor kurzem wurde in der Wiesbadener Goeben- und Bertramstraße die erste Fahrradstraße1 in der hessischen Landeshauptstadt eingeweiht. Das bedeutet unter anderem, dass dort Fahrräder Vorrang vor Kraftfahrzeugen haben und auch nebeneinander fahren dürfen.

Nachdem Wiesbaden regelmäßig den letzten Platz im Städteranking des ADFC-Fahrradklima-Tests (PDF) belegt, sind solche Maßnahmen längst überfällig. U.a. das Bündnis Verkehrswende Wiesbaden macht mit seinen Fahrradkorsos durch die Innenstadt immer wieder auf die Missstände aufmerksam.

Der Weg vom Westend über Goeben- und Bertramstraße, also über die neue Fahrradstraße, ist mein bevorzugter Weg, um mit dem Fahrrad in die Innenstadt zu gelangen. Daher habe ich mir die neue Fahrradstraße natürlich mal genauer angeschaut.

"Erste Fahrradstraße in Wiesbaden" vollständig lesen

Mobile Fahrrad-Navigation mit der OSM Radkarte

Mein auf den Lenker montiertes Garmin etrex Vista HCx

Fahrradfahrer finden im Netz zahlreiche Angebote, die ihnen Karten auf Basis von Openstreetmaps anbieten. Die Open Cycle Map ist in ihrer Kartendarstellung ganz auf Radler zuschnitten. Sie zeigt Radwege farblich hervorgehoben an. Mountainbiker (und auch Wanderer) finden spezielle Angebote unter Openmtbmap.org. Die Aufzählung könnte noch lange fortgesetzt werden.

Wer mit dem Fahrrad unterwegs ist, möchte aber das nötige Kartenmaterial gern dabei haben, da bringen noch so gute Online-Angebote wenig. Mit Smartphones ist zwar auch einiges möglich, aber nicht überall ist die Netzabdeckung gleich gut. Besitzer von GPS-Geräten können sich Openstreetmaps-Karten mit wenig Aufwand auf ihr Geräte laden. Ich habe das gerade auf meinem Garmin etrex Vista HCx ausprobiert.

Die Installation ist einfach

Als Ausgangsmaterial dienten Kartendaten des Projekts OSM Radkarte, die schon im richtigen Format für das Garmin vorliegen. Die Datei gmapsupp.img ist etwa 680 MB groß und kann hier heruntergeladen werden. Die Datei habe ich auf meine Datenkarte ins Verzeichnis /garmin kopiert, damit mein Gerät sie dort finden und einlesen kann. Das hat einige Minuten gedauert.

Schließlich konnte ich das Garmin aber mithilfe meines neuen Fahrradhalter an meinen Lenker montieren. Mit dem Joystick wählte ich auf der Kartenansicht einen Punkt am anderen Ende der Stadt aus. Wie empfohlen aktivierte ich die Option "Mautstrecken vermeiden" (bewirkt das Umfahren von Autobahnen und Bundesstraßen ohne Radweg) und schaltete die Option "Kehrtwenden vermeiden" aus. Und fuhr los.

Im praktischen Einsatz

Sofort wurde die Route berechnet und lotste mich durch die Straßen der Mainzer Neustadt. Sollte ich abbiegen, wurde ich von einem kurzen Piepston darauf aufmerksam gemacht, und die Karte zoomte in eine Detailansicht mit Abbiegepfeil. Die berechnete Route verlief vollständig über Radwege und Nebenstraßen und war auch ziemlich optimal berechnet. Ein-, zweimal wäre ich gefühlsmäßig anders abgebogen, was aber am Ende aufs Gleich hinausgelaufen wäre. Ich musste also keine Umwege fahren, und als ich einmal mutwillig falsch abbog, wurde schnell eine neue Route berechnet.

Einziges Problem: Wir haben in Mainz mittlerweile sehr viele Einbahnstraßen, die von Fahrrädern in beide Richtungen befahren werden dürfen. Dies wurde in der Routenplanung nicht berücksichtigt. Es sieht aber so aus, dass diese Eigenschaften (cycleway:opposite) in den OSM-Daten gar nicht vorhanden sind (da muss ich wohl mal losziehen und mappen!). Das ist also offenbar kein Problem der Software. Ansonsten klappte das Routing perfekt, und ich werde es demnächst mal bei einer größeren "Überlandfahrt" ausprobieren.

Abschließender Hinweis

Wie oben angesprochen, gibt es noch andere Karten zum Download, z.B. die von Openmtbmap.org. Im Endeffekt dürften sich diese Karten in Ansicht und Verwendung sehr ähneln. Das Schöne an diesen offenen Projekten ist ja gerade, dass man die Wahl hat. Mir fehlen allerdings sowohl Zeit als auch Lust, alle diese Optionen auszuprobieren. Ich freue mich aber über Erfahrungsberichte mit anderen Maps!