Skip to content

Barcamp Rhein-Main 2016

Die zweite Barcamp-Regel also. Sie bringt mich dazu, wieder zu bloggen. Denn am vergangenen Wochenende war ich auf dem Barcamp Rhein-Main, das wieder in fußläufiger Entfernung an der Hochschule RheinMain stattgefunden hat.

MK55248_BarCamp_RheinMain_2016.JPG

Die Sessions

Dank der Konferenz Guide-App hatte ich meinen Sessionplan immer aktuell auf dem Smartphone - bisher die beste App dieser Art, die ich benutzt habe (und noch dazu aus Wiesbaden).

In "Meine Gene und ich" gab uns Antje Krause, Professorin für Bioinformatik an der TH Bingen, einen Einblick in die neuesten Möglichkeiten der Sequenziertechniken (Next Generation Sequencing). Mittlerweile kostet so ein Kästchen, etwa so groß wie ein Raspberry Pi, zum Sequenzieren von DNS nur noch rund 1.000 Dollar. Antje hat es an ihrer Hochschule ausprobiert. In ihrem Blogpost zum Barcamp hat sie auch die Slides ihrer Session verlinkt. Ich hab keine Ahnung von Gensequenzierung, fand das Thema trotzdem oder gerade deswegen faszinierend.

Carsten vor dem Foto eines View Master-Geräts
Der [View-Master](https://de.wikipedia.org/wiki/View-Master) von 1939 - frühe Virtual Reality

Noch mehr beeindruckt war ich davon, was in Sachen Virtual Realität heute schon in aktuellen Browsern funktioniert. Carsten hat mich durch seine sehr unterhaltsame Session zu WebVR und zum A-Frame-Framework (ruft die Seite im mobilen Firefox auf) angefixt, gleich mit der Technologie rumzuspielen und mir einen Google Cardboard-Klon zu bestellen (der leider erst morgen geliefert wird!). Thx, Carsten :-)

Die Diskussion in der Session "Ich will nicht Sexismus sagen" über alltäglichen Sexismus insbesondere am Arbeitsplatz war interessant, auch wenn sich viele konkrete Beispiele auf einen großen Konzern bezogen - ein Umfeld, in dem ich eher weniger unterwegs bin. Das Problem tritt natürlich aber nicht exklusiv in Konzernen auf. Gerade bei uns im stark männlich dominierten IT-Bereich habe ich ähnliche Situationen immer wieder wahrgenommen.

Abschließend habe ich noch etwas der Ideenfindung für die neue Hessen-Tourismus-Webseite gelauscht, aber da war meine Fähigkeit zur Aufmerksamkeit schon auf dem absteigenden Ast.

Herbstliche Bäume auf dem Geländer der Hochschule RheinMain
Blick aus einem Sessionraum auf das Hochschul-Gelände

Am Sonntag gab uns Mario einen Einblick in das wirklich weite Feld der "Automotive Security" - da kommt noch einiges auf uns zu. Auf die Details möchte ich hier gar nicht weiter eingehen, denn in nächster Zeit wird das vermutlich immer wieder ein Thema in den Medien sein.

Und schließlich landete ich noch in der Session zu "Wirtschaftsmediation" von Antonia Jennewein, die wirklich interessanter war als der Titel vielleicht vermuten lässt. Mediation ist ein möglicherweise noch unterschätztes Verfahren zur Konfliktlösung, zumindest im Bereich der Wirtschaft ist es wohl noch wenig verbreitet. Ich glaube, ich werde mir ab sofort immer eine Mediationsklausel in meine Verträge schreiben lassen. Auch wenn ich natürlich hoffe, dass sie nie zur Anwendung kommen wird.

Abschließend bleibt zu sagen, dass ich das Barcamp sehr genossen habe. Nicht nur wegen der Session, sondern auch - wie üblich - wegen der vielen anregenden Gespräche davor, danach und dazwischen. Vielen Dank an die Orga des Netzkultur Rhein-Main e.V. und die vielen Sponsoren, ohne die das Barcamp nicht möglich wäre. Und: #rheinmainrocks

Kleines Mädchen mit einem #rheinmainrocks Aufkleber auf dem Rücken
Meine Tochter findet auch: #rheinmainrocks

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Markdown-Formatierung erlaubt
Wenn Du Deinen Twitter Namen eingibst wird Deine Timeline in Deinem Kommentar verlinkt.
Bewirb einen Deiner letzten Artikel
Dieses Blog erlaubt Dir mit Deinem Kommentar einen Deiner letzten Artikel zu bewerben. Bitte gib Deine Blog URL als Homepage ein, dann wird eine Auswahl erscheinen, in der Du einen Artikel auswählen kannst. (Javascript erforderlich)
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Formular-Optionen

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!